RSS

Belladonna – Karin Slaughter

Ein Serienmörder geht einem grausigen Kreuzzug durch das verschlafen Städtchen Heartsdale nach. Das schreckliche Schauspiel findet seinen Anfang, als die  Gerichtspathologin Sara Linton die blinde College-Professorin Sybil Adams ermordet auf einer Toilette findet. Sara versucht Sybil im Restaurant, auf der mit blutverschmierten Toilette, das Leben zu retten.

Alle Versuche bleiben vergeblich und das erste Opfer des Serienmörders landet auf Sara´s Tisch. Zwei Schnitte in Kreuzform in Sybil´s Bauch und die Art der Vergewaltigung deuten auf einen fanatischen Psychokiller hin.

Wenige Tage später wird eine weitere Frau „gekreuzigt“ aufgefunden. Beide Opfer des sadistischen Serienmörders wurden mit dem Rauschgift „Belladonna“ betäubt und wehrlos gemacht. Sara und ihr Ex-Mann, Polizeichef Tolliver, beginnen das Rätsel zu lösen und stoßen auf einen Mann aus Sara´s Vergangenheit.

 

„Belladonna“ ist das erste Buch von Karin Slaughter, es begeisterte ihre Kritiker und wurde zum Bestseller. Der Schreibstil Slaughter´s ist grandios, spannend und fesselnd vom ersten Wort an bis zur letzten Zeile.

Dieses Buch ist nichts für schwache Nerven, denn die Schreibweise und die Genauigkeit, in der die Morde erzählt und beschrieben werden, ist faszinierend und grausam zugleich.

Karin Slaughter hat eine Art Dinge zu umschreiben, dass man diese bildlich vor sich sieht. Bei einem Psychothriller dieses Kalibers jagt sie einem einen eiskalten Schauer über den Rücken.

 

 

Der Mirror schreibt über dieses Buch:

Lesen Sie es nicht, wenn Sie allein sind.

Lesen Sie es nicht nach Einbruch der Dunkelheit.

Aber lesen müssen Sie BELLADONNA

.

Dieses geniale Debüt kann man, einmal angefangen, nicht mehr aus der Hand legen.

Lesen Sie es! Mich hat es nach langer Zeit, immernoch in seinem Bann.

.Die schwarze Tollkirsche, auch Belladonna genannt, gehört zu den Nachtschattengewächsen. Sie kommt häufig auf Waldlichtungen in z.B Südeuropa und Nordafrika vor und wächst bis zu 1,50 hoch.

Die Beeren dieser Pflanze, kleine schwarze Kugeln, reifen ab August bis Oktober. Die schwarzen Beeren enthalten ein Gift namens Hyoscyamin und aus den Blättern lassen sich krampflösende Substanzen gewinnen. Bei Erwachsenen reicht das Gift von 10 Beeren, bei Kindern sogar bereits von 3, um nach ca 14 Stunden Tod durch Atemnot herbeizuführen.

Advertisements
 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: